Pflanzenschutz

Pflanzenschutz

 

Krankheiten, Schädlinge, Unkraut und das Wetter – all dies sind gängige Probleme, die verheerende Auswirkungen auf Ihre Gartenpflanzen haben können. Schutz ist wichtig und erfordert Aufmerksamkeit und einige Vorsichtsmaßnahmen. Ein Sprichwort in puncto Pflanzenschutz besagt:

„Vorsorge ist besser als Nachsorge“ – lieber schützen als behandeln.

Darüber hinaus ist die Überlebenschance Ihrer Pflanzen sehr viel besser, wenn sie ständig kontrolliert und gepflegt werden. Durch einfache Wartungsarbeiten, wie regelmäßiges Unkrautjäten und die Beseitigung von Pflanzenrückständen werden unerwünschte Konkurrenten um Platz und Nährstoffe beseitigt. Gleichzeitig werden Krankheiten und Schädlinge daran gehindert, sich in Ihrem Garten zu verbreiten. Mit den Produkten von Hozelock, wie dem WonderWeeder und dem Green Power Thermal Weeder mit ihren innovativen Designs wird die Unkrautvernichtung zu einer schnellen und einfachen Aufgabe.


Schadinsekten verbreiten sich sehr schnell und können verheerende Auswirkungen auf Pflanzen haben. Daher müssen Pflanzen regelmäßig kontrolliert werden. Anzeichen für Schäden durch Insektenbefall sind Insektenfraß sowie verdrehte oder verfärbte Pflanzenteile. Wenn Ihre Pflanzen zu lange faulen, werden sie möglicherweise schwach und leiden unter den schwarzen Belägen von Rußtau.

Präventionsmaßnahmen sind u. a. –

  • Binden Sie Stiele und Blätter nach Möglichkeit mit Tomatenstangen o. ä. hoch, sodass sie den Boden nicht berühren.
  • Pflanzen Sie ausgewählte Kräuter und Blumen um die Pflanzen, die Sie schützen möchten. Basilikum, Sonnenblumen und Ringelblumen sind bekannt für ihre Insektenschutzeigenschaften.
  • Stellen Sie Schädlingsfallen auf – die beiden häufigsten Fallen sind Klebe- und Pheromonfallen.
  • Eine natürliche und humane Methode wäre beispielsweise der Einsatz natürlicher Fressfeinde wie beispielsweise von Weichkäfern in Ihrem Garten, um unerwünschte Schädlinge fernzuhalten.
  • Eine weitere Methode, die es sich zu erwägen lohnt, ist die Investition in einen Hozelock Sprayer, mit dem sich Schädlingsbekämpfungsmittel schnell und wirksam auftragen lassen.

Krankheiten können Pflanzen jederzeit befallen und einige sind nur schwer zu behandeln. Die beste Krankheitsbekämpfung ist die Einhaltung einer guten Hygiene bei der Gartenarbeit. Dazu gehören:

  • Das Entfernen von Pflanzenrückständen, wie Abschnitten und Fallobst bzw. -gemüse.
  • Das Zurückschneiden von absterbenden/ungesunden Stämmen, sobald Sie sie bemerken.
  • Das Unkraut unter Kontrolle zu halten.

Krankes Blattwerk wird am besten vollständig entsorgt und nicht kompostiert, um zu vermeiden, dass Sie denselben Krankheits-/Schädlingsbefall auch im nächsten Jahr wieder haben. Wenn Sie die Blätter dennoch lieber kompostieren möchten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie es in einem Thermokomposter tun, um so viel wie möglich der Infektionsbakterien und Krankheiten zu eliminieren.


Das Wetter kann bei allen Pflanzen Schaden anrichten. Häufig tragen Pflanzen auch Frostschäden davon. Frostschäden erkennen Sie an kleinwüchsigen Pflanzen, schwarzen und verformten Blättern und lichtdurchlässig werdenden neuen Blättern. Im Allgemeinen tragen Pflanzen, die der Morgensonne zugewandt sind, mehr Schäden davon, weil der Frost auf ihnen schneller taut und ihre Zellwände dadurch beschädigt werden. So vermeiden Sie Frostschäden:

  • Vermeiden Sie vor Einbruch der kalten Jahreszeit und bei kaltem, frostigem Wetter den Einsatz von Düngemitteln mit hohem Stickstoffgehalt, da diese ein vermehrtes Blattwachstum anregen und die Blätter stärker beschädigen.
  • Stellen Sie besonders empfindliche Pflanzen bei kaltem Wetter im Haus oder in einem beheizbaren Gewächshaus auf.
  • Beschneiden Sie Pflanzen nach Möglichkeit erst im Frühjahr, da neue Triebe von im Herbst stark beschnittenen Pflanzen von der Kälte beschädigt werden können. Verwildertes Laubwerk sollte den Rumpf der Pflanze vor dem schlimmsten Wetter schützen.
  • Schützen Sie empfindliche Kletterpflanzen und Bodendecker mit Fleece oder decken Sie sie mit ähnlichen provisorischen Abdeckungen ab.

Kommentare sind geschlossen.